Effizienz ist ein entscheidendes Kriterium für den unternehmerisches Erfolg. Gerade Selbständige und Freiberufler haben erfahrungsgemäß einige Probleme damit effizient zu arbeiten, da im Regelfall sämtliche Aufgaben von ihnen alleine durchgeführt werden müssen. Seit einigen Jahren verspricht das Konzept sogenannter Virtueller Assistenten für dieses Problem Abhilfe zu schaffen, indem Kompetenzen und Aufgaben an externe Dienstleister zu günstigen Preisen abgegeben werden können.

Stellt sich die Frage ob es sich mit virtuellen Assistenten wirklich erfolgreicher arbeiten lässt oder hier sinnlos Geld herausgeschmissen wird. Eine Antwort darauf gebe ich Ihnen im Folgenden.

Arbeiten mit Virtuellen Assistenten

Fertigungs- oder Verwaltungs-Kompetenzen an Dienstleistungsbetriebe und Zulieferer auszulagern ist zugegebenermaßen keine neue Erfindung. Dennoch erreichte das Outsourcing mit fortschreitender Entwicklung des Internets und neuen Kommunikationkanälen eine völlig neue Dimension. Die Virtuelle Assistenz war geboren. Ein physisches Zusammentreffen zwischen Auslagernden und Dienstleister ist inzwischen gänzlich überflüssig.

Was versteht man unter Virtueller Assistenz?

Unter Virtueller Assistenz ist die Übernahme von Aufgaben eines Auftraggebers durch einen Dienstleister, den Virtuellen Assistenten, zu verstehen. Der VA übernimmt dabei sämtliche Aufgaben des Kunden, die wenig mit dessen eigentlichen Kerngeschäft und seinen Kernkompetenzen zu tun haben.

Ziel aus Sicht des Kunden ist somit eine Steigerung der Produktivität, da zeitaufwändige und ablenkende Arbeiten nicht mehr selber erledigt werden müssen und so viel mehr Zeit für die Kundengewinnung oder Produktvermarktung übrig bleibt.

Oftmals wird auch auf einen Virtuellen Assistenten zurückgegriffen um einfach mehr Freiräume zu schaffen, die dann für die Familie genutzt werden.

Die Vorzüge Virtueller Assistenten

Neben den genannten Vorteilen bringen Virtuelle Assistenten noch weitere Vorzüge mit sich:

  • schnelle Unterstützung bei personellen Engpässen, die in Krankheitsfällen oder saisonalen Höhepunkten entstehen können
  • bedarfsgerechter flexibler Personaleinsatz
  • orts- und mitunter auch zeitunabhängige Zusammenarbeit
  • Kostenersparnis durch den Wagfall von Mietkosten und spezifischen Personalkosten
  • Fachwissen für spezielle Projekte

Die Aufgaben, die im Rahmen der Virtuellen Assistenz ausgelagert werden können, umfassen nahezu sämtliche Bereiche unternehmerischen Schaffens.

Ob nun reine Bürodienste und Sekretariatsaufgeben, wie sie zum Beispiel von der Agentur Büroservice24.de übernommen werden oder fachspezifische Aufgaben wie das Social Media Marketing durch einen selbständigen VA. Die Arbeiten können sowohl einmalig als auch wiederkehrend sein.

um die E-Books “Blogverdienst” und “Appverdienst” von Selbständig 2.0 noch bekannter zu machen, suche ich nach Blogbetreibern, die Interesse daran haben meine Ratgeber anzulesen und darüber Berichte auf ihren Blogs zu veröffentlichen.

Je 10 Exemplare für Blogbetreiber und Experimentierfreudige

Insgesamt 20 E-Books, die sich zu je zehn Exemplaren auf die Ausgaben von “Blogverdienst” und “Appverdienst” verteilen, möchte ich zu diesem Zweck unter meinen Lesern “verlosen”.

Zu dieser Aktion inspiriert hat mich mein werter Kollege Michael Firnkes, der auf seinen Blogprofis aktuell 10 Exemplare von Blog Boosting verteilt. Das Buch habe ich ja hier bereits im vergangenen Jahr vorgestellt.

Worum es in den Ratgebern geht?

Über “Appverdienst”: In diesem E-Book erfahren Sie nicht, wie Sie über Nacht zum Millionär werden, sondern die Grundlagen der App-Erstellung und -Vermarktung.

Ein umfassender Einblick in die Welt der Applikationen und App Stores, gespickt mit allerlei Tipps und Tricks zum Geld verdienen mit Apps.

Über “Blogverdienst”: Blogger können hierzulande kein Geld verdienen? Stimmt nicht!

Dieses E-Book zeigt Ihnen nicht nur, wie Sie Ihre eigenen Blogs in sprudelnde Geldquellen verwandeln können, sondern auch, wie viel Geld man mit so einem einzelnen Blog verdienen kann und welche Faktoren es braucht, um erfolgreich zu bloggen.

So können Sie mitmachen

Sollte mein Angebot Ihr Interess geweckt haben, können Sie sich ganz einfach “bewerben” indem Sie am Ende dieses Beitrags einen kleinen Kommentar schreiben und folgende Fragen beantworten:

Welches E-Book würden Sie gerne vorstellen? Interessieren Sie beide Ausgaben, können Sie sich auch gerne auf beide bewerben.

In welchem Blog würde die Rezension erscheinen? Und warum glauben Sie, dass das Thema des jeweiligen E-Books für Ihre Leser interessant wäre?

Alternativ können Sie mir natürlich auch eine E-Mail mit Ihren Antworten an sperengi@gmx.de senden. Aus allen Einsendern werde ich dann die meiner Meinung nach interessantesten Blogs heraussuchen.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, die Aktion läuft bis zum 27.08.