Der Anbieter LeoVegas ist vor einigen Jahren an den Start gegangen, um den Kunden das perfekte mobile Casino-Erlebnis zu bieten. Der Betreiber hat sein Angebot perfekt zugeschnitten auf Spieler, die unterwegs und an kleineren Smartphone- oder Tablet-Bildschirmen spielen. Natürlich könnt ihr das LeoVegas Casino auch am Desktop-PC nutzen, mit dem Handy macht es aber noch einmal deutlich mehr Spaß.

Der Anbieter hat seine Glücksspiellizenz von der maltesischen Gaming-Behörde Malta Gaming Authority (MGA) und verfügt überdies noch über eine Lizenz der UK Gambling Commission. Der Anbieter ist also seriös und sicher.

Im LeoVegas Casino könnt ihr aus mehreren Hundert Slots wählen und euch auch an diversen Tischen vergnügen. Auch im Live-Casino könnt ihr im Roulette auf Rot oder Schwarz setzen, beim Poker einen Flush spielen oder im Black Jack die 21 abräumen.

Der Anbieter hat schon seit Jahren etliche Zahlungsvarianten mit an Bord. Seit Kurzem könnt ihr aber auch mit der beliebten Zahlungsmethode PayPal Geld auf euer Spielerkonto und zurück überweisen.

Was ist PayPal?

Der Zahlungsdienstleister PayPal ist ein börsennotierter Online-Finanzdienstleister, der zum US-Unternehmen eBay gehört. Der Bezahldienst gilt als die sicherste Zahlungsmethode im Internet. Das Besondere an PayPal: Zahlungen laufen quasi in Echtzeit ab. Sobald ihr eine Zahlung beantragt, habt ihr sie auch schon überwiesen.

Das LeoVegas Casino bietet jetzt auch PayPal an

Seit kurzer Zeit bietet das Online-Casino LeoVegas auch Zahlungen per PayPal an. Das ist aus mehreren Gründen erfreulich. Denn zum einen laufen diese Zahlungen absolut sicher ab. Ihr müsst euchkeine Sorgen darum machen, dass das Geld irgendwo abgegriffen wird und deshalb nicht auf eurem LeoVegas-Spielkonto ankommt. PayPal verschlüsselt alle Zahlungen.

Außerdem sind Zahlungen, ganz egal ob Ein- oder Auszahlungen, mit PayPal deutlich schneller als mit irgendeiner anderen Zahlungsmethode. Sobald ihr die Überweisung von eurem PayPal-Konto auf das Spielkonto bei LeoVegas tätigt, findet ihr sie auch schon in eurem Account. Andersherum, und das ist deutlich wichtiger, geht es ebenso schnell. Bei andere Zahlungsvarianten wie Überweisung oder Zahlung per Kreditkarte dauert es schon mal zwei oder drei Tage, bis ihr das Geld auf eurem Bankkonto wiederfindet.

Natürlich aber bietet LeoVegas noch einige weitere Optionen zur Zahlung an. Ihr könnt den klassischen Banktransfer sowie die schnellere Sofortüberweisung wählen. Außerdem akzeptiert LeoVegas die beiden Kreditkarten-Marken Visa und Mastercard. Ihr könnt auch via Trustly, das ebenfalls sehr schnell ist, bezahlen. Darüber hinaus stehen euch die Varianten Klarna, Skrill und Neteller zur Verfügung. Vor allem die letzten beiden empfehlen wir aber nicht, da ihr in diesen Fällen den Willkommensbonus nicht bekommt. Und auf diesen solltet ihr in keinem Fall verzichten.

Der Willkommensbonus von LeoVegas

Bei LeoVegas werden Neukunden mit einem ganz besonderen Geschenk für ihre Anmeldung und erste Einzahlung belohnt. Um genau zu sein gibt es drei verschiedene Geschenke, aus denen ihr eines wählen könnt.

Doch bevor ihr eure Einzahlung tätigt, gibt es schon etwas geschenkt: Direkt nach der Registrierung findet ihr insgesamt 30 Freispiele in euerem Spielkonto. Diese 30 Free Spins könnt ihr für das Slot-Game Book of Dead verwenden.

Zuerst einmal wäre da der Casino-Bonus: Auf eure ersten vier Einzahlungen winken insgesamt 2500 Euro Willkommensbonus. Dieser teilt sich wie folgt auf: Für die erste Einzahlung gibt es einen 100 Prozent Bonus bis zu 250 Euro. Die zweite Einzahlung wird mit einem 100 Prozent Bonus bis zu 500 Euro belohnt. Für die dritte Einzahlung gibt es dann sogar satte 100 Prozent bis zu 750 Euro. Und der vierte Deposit wird dann noch mal mit einem sensationellem 100 Prozent Bonus bis zu 1000 Euro aufgestockt. Wer einen Bonus ohne Einzahlung sucht wird hier fündig.

Wenn ihr lieber im Live-Casino spielt, dann hat LeoVegas ein anderes Angebot für euch: Auf die erste Einzahlung bekommt ihr einen 100 Prozent Bonus bis zu 250 Euro.

Und für Sportwetten-Freunde winken zwei Gratiswetten bis zu 100 Euro. Dafür müsst ihr eine eigene Einzahlung in Höhe von ebenfalls 100 Euro tätigen.

Das Coronavirus, auch als COVID-19 bekannt, hat massive Auswirkungen auf die internationale Wirtschaft. Auch einzelne Menschen werden die Auswirkungen zu spüren bekommen. Hier sind einige Punkte aufgeführt, sie sich selbst vor finanziellen Auswirkungen zu schützen können..

Die tägliche Zunahme infizierter Personen weltweit

Täglich steigt die Anzahl der Personen an, die sich weltweit mit dem Coronavirus infizieren. Die globale Ausbreitung hat Auswirkungen auf jede Wirtschaft in der Welt. Experten geben hier Tipps und Anleitungen, was Privatpersonen tun können, einem finanziellen Fiasko zu entgehen.

Die Angst, sich mit dem COVID-19 Virus zu infizieren wächst

Die Angst wächst in der Bevölkerung, sich bei der Verbreitung mit dem Erreger des COVID-19 Virus anzustecken. Viele Menschen fürchten sich nicht nur vor den Folgen der Ansteckung selbst, sondern vor vielen anderen Gefahren. Sind im Fall der Quarantäne genug Lebensmittel verfügbar? Wie kann sich der bloße Verdacht einer Ansteckung auf den Beruf auswirken? Kann eine Rezension eines rückläufigen Wirtschaftswachstums Auswirkungen auf ihn selbst haben? Der letztere Aspekt rückt mehr und mehr in den Vordergrund, weil immer mehr Unternehmen und Branchen von der Ausbreitung der Krise betroffen sind.

Wie sich Arbeiter auf eine mögliche Wirtschaftskrise vorbereiten sollten

Aufgrund der momentanen Quarantäne müssen viele Unternehmen auf ihre Mitarbeiter vor Ort verzichten. Viele dieser Betriebe bieten die Möglichkeit an, von zu Hause aus zu arbeiten, um nicht in den direkten Kontakt mit anderen Arbeitskollegen zu kommen. Arbeiter in diesen Unternehmen haben damit die Möglichkeit, vom eigenem aus Heim für seinen Betrieb zu arbeiten, um in dieser Krise ein Einkommen zu erwirtschaften.

Arbeiten von zu Hause

Mehr und mehr Fälle des COVID-19 Virus wurden in Deutschland, Europa und anderen Ländern der Welt bekannt. Betriebe und Unternehmen regieren darauf, den eigenen Betrieb einzustellen. Deren Mitarbeitern wird oft ermöglicht, von zu Hause aus zu arbeiten. So können sich diese, ohne Angst einer Ansteckung des Virus haben, zu Hause bleiben, um weiter für ihr Unternehmen zu arbeiten, um Geld zu verdienen.

Dürfen aufgrund der Angst, sich mit dem Coronavirus anzustecken, Arbeiter einfach zu Hause bleiben?

Wer Angst hat, sich mit dem Coronavirus am Arbeitsplatz anzustecken, darf nicht präventiv dem Arbeitsplatz fern bleiben. Nur Personen, die tatsächlich mit dem Virus diagnostiziert wurden, und somit arbeitsunfähig wurden, müssen der Arbeit fern bleiben, weil die Behörden ihn laut Gesetzt unter Quarantäne stellten. Mitarbeiter, die andernfalls zu Hause bleiben, müssen mit Abmahnungen oder gar Kündigungen rechnen.

Die Ansteckung des Coronavirus äußert sich durch Symptome, wie Fieber, Niesen oder Husten. Bei der Bestimmung, ob man erkrankt ist, ist besonders der Hinweis auf eine Kurzatmigkeit zu beachten, wenn diese neu auftrat. Oder wenn sich diese in vergangenen Tagen verschlechterte.

Auch wurde über Halskratzen, Glieder- und Kopfscherzen, Übelkeit, Schüttelfrost und Durchfall von einigen Betroffenen berichtet. Wer keinen Kontakt zu Personen hatte, bei denen der Befall im Labor durch einen Test nachgewiesen wurde, mag sich nur eine normale Erkältung oder Grippe eingefangen haben. Dann sollte Ruhe bewahrt werden.

Sich und andere Personen schützen

Sie können grundsätzlich viel tun, andere Personen und sich selbst vor Ansteckungen zu schützen. So vor dem Coronavirus und ebenso anderen Atemwegserkrankungen, zu denen zum Beispiel die normale Grippe gehört. In der Regel überträgt der Coronavirus Tröpfchen aus den Atemwegen. Wenn diese an die Hände gelangen, kann eine Übertragung erfolgen, wenn der Mensch sich ins Gesicht fasst, seinen Mund oder die Augen berührt. Eine gute Händehygiene und ein großer räumlicher Abstand sind zur Abwendung einer Infizierung ein wichtiger Teil der Vorbeugung einer Ansteckung.

Weitere hilfreiche Maßnahmen

Bleiben Sie nach Möglichkeit zu Hause. Auf das Treffen der Familie, Bekannten und Freuden, sollte derzeit verzichtet werden. Ein Abstand von mindestens zwei Metern sollte unter Mitmenschen eingehalten werden. Gründlich und regelmäßig sollten die Hände mit Seife und Wasser für mindestens 20 Sekunden gewaschen werden.

Der Besuch einer Arzt-Praxis

Ganz wichtig ist, dass wenn Sie sich mit der Sorge tragen sich mit dem COVID-19 angesteckt zu haben, Ihre Arzt-Praxis anzurufen. Oder dieser eine E-Mail zu senden, um sich unnötige Wege zu ersparen. Geben Sie der Praxis Ihre Krankheitszeichen an. Und ob Sie Kontakt zu einer Person hatten, die positiv getestet wurde. Die Praxis wird Ihnen mitteilen, wohin Sie sich am besten wenden können, um sich beispielsweise testen zu lassen. Haben Sie einen Termin erhalten, vermeiden Sie auf dem Weg zu ihr möglichst jeden Kontakt zu anderen Menschen. Ohne eine vorherige telefonische Anmeldung sollten Sie keine Bereitschaftspraxis oder einen Arzt aufsuchen. Damit schützen Sie sich selbst und andere Personen davor, sich mit dem Virus zu infizieren.